Unsere Philosophie

Unser Wunsch ist es, urige Weine zu produzieren. Wir glauben an den Ausdruck des "Wein des Terroirs", also einen Wein, der den spezifischen Charakter seines Ortes wiedergibt und von einem kraftvollen Hauch der Natur getragen wird. Unser Ziel war es, die besten Böden auszuwählen, die ganz besonders geeignet sind, charakterstarke Weine hervorzubringen, die für eine lange Reifung und Lagerung geeignet sind. 
Unser Vorgehen bei der Weinerzeugung ist behutsam.

Weine aus kontrolliert biologischem Anbau

Wir haben unsere Anbauweise sorgfältig weiterentwickelt, um uns ganz besonders auf die Gesundheit des Bodens zu konzentrieren – den Eckstein für das Leben eines Weins. Konsequenterweise haben wir im Jahr 2006 unsere gesamte Produktion auf biologischen Anbau umgestellt. Der Erhalt des ökologischen Gleichgewichts in der Landwirtschaft wird seither durch unsere wichtigsten Verbündeten unterstützt : das mediterrane Klima, die Regenwürmer und Marienkäfer, deren Vermehrung und Erhalt wir fördern, sowie die Hecken, die unsere Weinberge umgrenzen und die wir sorgfältig pflegen.

Teilen und Teilhaben

Unsere Arbeit ist das Ergebnis des Teilens und einer guten Zusammenarbeit. Jedes Jahr arbeiten 25 Personen Hand in Hand zusammen, sowohl in den Weinbergen als auch im Weinkeller, in Abhängigkeit vom Kalender und den Jahreszeiten. Neben den professionellen Arbeitskräften, die ich beschäftige, möchte ich eine weitere Gruppe ganz besonders erwähnen: die 10-12 freiwilligen Mitarbeiter, die sog. „Wwoofers“, die in meinem Weingut die biologische Landwirtschaft und nachhaltige Anbauweisen kennenlernen wollen. Sie stecken ihr Herzblut in ihre Arbeit – ich nenne sie „die helfenden Hände".

Die Geschichte einer doppelten Staatsbürgerschaft

Genau wie Obelix, bin ich schon als Kind in den Wein gefallen. Ich habe bereits als kleiner Junge im Weinkeller von Onkel Hans Fässer geputzt, im Familienanwesen in Krems an der Donau in Österreich. Viele Jahre später, 1986, ließ ich mich als junger Winzer auf dem Weingut meiner französischen Großeltern in den Corbières nieder. Eine Pyramide aus leeren Kartons spiegelt Vertikalität und Leichtigkeit wider. Alle Ideen und Hypothesen dazu sind erlaubt – und vor allem das Lachen !

Weitergabe zu Lebzeiten

Das Weingut Domaine Baillat steht zum Verkauf.
Mein Wunsch ist, den zukünftigen Käufer ein Jahr lang zu begleiten, an zwei Tagen pro Woche und während der Dauer der ersten Weinlese. Aber können das unsagbare Glück und diese einzigartige Freude, in Symbiose mit der Natur zu leben, überhaupt weitergegeben werden?